Herzwoche 2011: Bluthochdruck

Auch 2011 hatte das Praxisteam um die Kardiologen Dr. Katsaros und Dr. Rittgen im Rahmen der Herzwochen ein Herzseminar veranstaltet. In diesem Jahr konnten Patienten, Angehörige und Interessierte sich zum Thema "Bluthochdruck" informieren und im Anschluss an die jeweiligen Vorträge direkt mit den Ärzten diskutieren.

Dabei wurden in vier Vorträgen die unterschiedlichsten Aspekte unter dem Motto "Bluthochdruck - Eine Volkskrankheit" angesprochen.

In einem ersten Vortag beschrieb Dr. Rittgen (Kardiologische Praxis) die häufigsten Ursachen des Bluthochdrucks und in einem zweiten Teil deren Therapie. Hierbei wurden den Zuhörern unter anderem praktische Ratschläge zur Modifikation des persönlichen Risikos aufgezeigt.

Dr. Faust vom Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation in Mainz beschrieb im ersten Schritt anschaulich die Funktionsweise der gesunden Niere, um dann im zweiten Schritt auf die Bluthochdruck verursachenden Krankheitsbilder der Niere eingehen zu können.

Welche anderen Organe unter einem Bluthochdruck geschädigt werden können, erläuterte Dr. Katsaros von der Kardiologischen Praxis beim Thema "Kardiovaskuläre Folgeerkrankungen".

Privatdozent Dr. Hink (Oberarzt der II. Med. Klinik, Uniklinik Mainz) begeisterte die Besucher mit seinem Vortrag "Neue Therapieverfahren", wobei er anhand anschaulicher Bilder insbesondere auf die Methode der Nierenarterienablation einging.

Großer Andrang im Ketteler Saal im Erbacher Hof
Zahlreiche Besucher informierten sich zum Thema


Dr. Rittgen beim Vortrag
Was bedeutet Bluthochdruck für mich und meinen Alltag?


Dr. Faust vom Kuratorium für Dialyse und  Nierentransplantation, Mainz
Bluthochdruck aus der Sicht des Nierenspezialisten


Dr. Katsaros beim Vortrag
Kardiovaskuläre Komplikationen bei dauerhaft erhöhtem Bluthochdruck!


Privatdozent Dr. Hink, Oberarzt der II.Medizinischen Klinik der Uniklinik Mainz
Ausführlich wurden die neuesten Therapieverfahren in der Bluthochdrucktherapie erläutert - hier: die Nierenarterienablation (renale Sympathektomie)


Das Praxisteam: Christine Bauer, Kerstin Wehrmann, Sandra Hamm-Zang, Christina Ohler  und Jenny Mayer (von links)
Letzte Vorbereitungen an der Check-Station: Hier konnten die Besucher sowohl den Blutzucker als auch den Blutdruck und Puls messen lassen.


Blutdruckmessung durch Jenny Mayer
Blutdruckmessungen waren vor und zwischen den Vorträgen sehr gefragt!


zur Homepage der Deutschen Herzstiftung
Die Deutsche Herzstiftung hatte sich im Rahmen ihrer bundesweiten Informations-Veranstaltungen für das Jahr 2011 für das Thema Bluthochdruck entschieden. Vertreten wurde die Stiftung durch Frau Homburg-Fischer, die einen Überblick über das aktuelle Angebot geben konnte und auch gleich einige der wertvollen Broschüren verteilte.

zur Homepage der Dt. Herzstiftung

Im Anschluß an die Vorträge gab es noch einen Imbiß, wobei ein Besucher den Abend für sich zusammenfaßte: "Endlich mal ein Herzseminar, bei dem man mit Patienten und nicht nur über Patienten spricht! Ich komme wieder!".

Zurück